Motonomad - Motorradtouren in Rumänien | ATB
116
page-template-default,page,page-id-116,page-child,parent-pageid-113,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

ATB

Allgemeine Tourenbedingungen:

  1. A.   Haftungsausschluss für Tourenteilnehmer (Fahrer und Sozia):

Mit der Teilnahme an einer Tour gilt diese Regel als akzeptiert und der Teilnehmer stimmt folgender Erklärung zu:

A.)

Ich bin mir über die Gefahren des Motorradfahrens, insbesondere von Gruppenfahrten, voll bewusst.

B.)

Die Teilnahme an einer Tour erfolgt auf mein eigenes Risiko/Gefahr.

C.)

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass weder derjenige, der

eine Tour vorschlägt, noch derjenige, der bei einer Tour die Funktion

des Tour-Guides übernimmt für Personen-, Sach- und

Vermögensschäden jeglicher Art haftbar gemacht werden kann.

D.)

Es ist mir bekannt, dass der Tour-Guide auch nicht für das Fehlverhalten anderer Gruppenteilnehmer oder anderer Verkehrteilnehemer  haftet.

 

 

  1. B.   Rund ums Motorrad – Pflege und Wartung vor der  Abreise

Damit jeder   seine Reise unbeschwert Geniessen kann,  heißt  es eine  gute Vorbereitung zu machen. Das ist genauso wichtig für den  Fahrer und das Motorrad.

Daß Motorrad sollte technisch einwandfrei funktionieren. Zu einer guten Reiseplanung gehört ein prüfender Blick auf den Zustand der Verschleißteile.

Ein Paar Muß- punkte für die minimalen  technischen Details vor einer Motorradreise:

atb 1

Werkzeuge und Teile zum mitnehmen für die kleine Panne unterwegs:

ATB 2

Die oben angegebenen Wartungs-massnahmen kann jeder von ihnen selbst machen oder bei einer Werkstatt machen lassen!

C. Tour-Regeln
die das Fahren in der Gruppe erleichtern und sicherer machen.
Nicht verbindlich oder verkrampft durchzusetzen!

1. Gute Vorbereitung
Fahrzeug o.k., vollgetankt und startbereit, Tagesetappe an den Mitfahrern ausgiebig erlklärt.
Karten, Navi und Roadbook vergleichen und anpassen.

2. Schlussmann festlegen
Das “Schlußlicht” bleibt ganz hinten, und achtet darauf, dass keiner zurückbleibt.

3. Fahren in der Gruppe
Es wird Rücksicht auf den Schwächsten genommen.
Touren in der Gruppe fährt man defensiv, beim Überholen warten, bis die Gruppe wieder zusammen ist.
Hinter dem Guide fährt das Bike mit der kleinsten Motorisierung.
Weiter hinten fahren die Kameraden mit entsprechend stärkerem Material.
Fahren in versetzter Formation, bessere Übersicht und dadurch für den Notfall Bremslücken.

4. Verhalten an Ampeln / Stoppstellen
Zweiergruppen bilden, der linke fährt zuerst los, vordrängeln unterlassen und fair bleiben.
Reicht die Grünphase nicht für alle, an geeigneter Stelle auf die anderen warten; spätestens vor dem nächsten Abbiegen.

5. Pausen – technische Halte – Tanken
Möglichst so anhalten, dass auch die hinteres noch Platz (z.B. in der
Parkbucht) finden und nicht die letzten im unsicheren Bereich auf der Straße
stehen.
Tankstopps rechtzeitig planen. Manche Tankfüllung reicht 350 km,
manche nur 200 km!

6. Verantwortung für die Mitfahrer
Achte auf Deinen Hintermann. Wenn der Abstand zu groß ist, verringere Deine Geschwindigkeit. So merkt es auch Dein Vordermann.

7. Rücksicht
Schöne Touren bleiben lange in Erinnerung, wenn sich keiner ärgern muß und wenn man fair miteinander umgeht und nicht das maximale an Geschwindigkeit fordert, nicht wie ein “Grashüpfer” überholt und auch mal auf einen (unnötigen) Überholvorgang verzichtet, wenn zu befürchten ist, dass nicht alle aufschliessen können.

 

Respektiere Deinen Tourenkumpel, auch wenn er nicht Deine sichere Fahrweise

hat und die PS-Zahl seines Gefährts weit unter Deiner liegt. Die “Sau rauslassen”

kann man, auf bestimmten Passagen und auf eigener Faust. In der Gruppe fügt man sich gut ein,

wenn man auch mal Rücksicht übt.

REISEN STATT RASEN! 

 

 

! Mit ankreuzen des “AGB/ATB gelesen” im Buchungsformular bestaetigen sie dass sie de oben bestimmten Regeln und Haftungsausschluss zustimmen!